Archiv der Kategorie: Sachbuch

Rezension „Die 40 Nawawiyy-Hadithe“

umschlag_40-nawawiyy_dk-400x500Die 40 Nawawiyy-Hadithe

Autor: Sh. Muhammad Ibn Salih al-Uthaimin

Darulkitab Verlagshaus, gebunden, 116 Seiten

ISBN: 978-3-943812-21-3, Preis: 10€

 

Klappentext:

ʼImām an-Nawawiyy sagte:

„Ich habe mich entschieden, vierzig Ḥadīṯe zusammenzustellen, die die [wichtigsten Themen überhaupt] beinhalten. Jeder einzelne Ḥadīṯ bildet eine gewaltige Basis in der Religion und die Gelehrten haben darüber gesagt, dass der ʼIslām sich (sogar) um ihn dreht, er die Hälfte des ʼIslām, ein Drittel oder ähnlich ausmacht. Desweiteren halte ich mich daran, nur authentische Ḥadīṯe zu erwähnen, die meisten davon sind in den beiden Ṣaḥīḥ-Werken Buḫāriyy und Muslim.“

Diese erwählten Ḥadīṯe haben solch einen Bekanntheitsgrad, dass ein Muslim sie unbedingt kennen sollte: Sie wurden von vielen Gelehrten von damals bis heute erläutert, sowohl mündlich als auch schriftlich, und in viele Sprachen übersetzt, in die deutsche Sprache sogar mehrmals. Diese Ausgabe enthält zu jedem Ḥadīṯ Worterklärungen, eine prägnante Erläuterung und Anregungen für weiterführende Themen in Bezug auf den jeweiligen Ḥadīṯ.

Sowohl die Worterklärungen als auch die Erläuterungen zu den Ḥadīṯen stammen nicht von Nawawiyy, sondern sind inhaltlich aus der Erläuterung des Gelehrten Muḥammad Ibn Ṣāliḥ al-ʽUṯaymīn und anderen entnommen. In den „Worterklärungen“ werden einerseits arabische Wörter übersetzt, aber auch deutsche Begriffe, die im Ḥadīṯ eine andere als die übliche oder eine ganz bestimmte Bedeutung haben, erklärt.

 

Mir hat allein schon die Aufmachung dieses kleinen Büchleins Freude bereitet: ein wunderschön gearbeitetes gebundenes Buch, das sich mitsamt Cover abhebt und ich muss den Machern innerhalb des Darulkitab Verlagshauses mal ein Lob aussprechen für den Drucksatz, denn selbst damit hebt sich der Verlag aus der Masse heraus.

Aufgeführt werden die arabischen Ahadith mitsamt Übersetzung, Erläuterung der Begriffe sowie ein weiterführender Fragenkatalog, was dieses Buch zu einem geeigneten Mittel zum Selbststudium macht. Damit – also dem Fragenkatalog und der Menge der Ahadith – unterscheidet sich dieses Buch auch von dem DIDI-Werk „Auszüge aus Erläuterungen zu Riyad as-Salihin“.

Also ein klare Kauf- und Leseempfehlung für dieses schmale Büchlein!

Das Inhaltsverzeichnis des Buches „Die 40 Nawawiyy-Hadithe“ 161202Nawawiyyah_Inhaltsverzeichnis

Das DIDI-Buch als pdf-Datei: 060909erlaeuterungen_zu_riyad_as-salihin

Hinweis: Dieses Buch wurde mir vom Verlag kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Rezension „Die Pharaoverschwörung“

pharaovershwörungDie Pharaoverschwörung

Autorin: Dr. Monika Tworuschka

Verlag: Sciebooks Verlag, erhältlich in allen Buchhandlungen als eBook  (.mobi oder .epub-Format für 2,99€)

(Hinweis: Ich habe tatsächlich noch eines der letzten Taschenbuchexemplare erwischen können, kann daher nicht von der Qualität des eBooks berichten.)

Der Sciebooks-Verlag ist ein in Filderstadt ansässiger Kleinverlag mit dem Anspruch, für kleines Geld Sachbücher von Wissenschaftlern und Wissenschaftsbloggern herauszugeben – als eBook. Dr. Monika Tworuschka ist Islam-, Politik- und Religionswissenschaftlerin, die sich gemeinsam mit ihrem Mann Prof. Udo Tworuschka für den Dialog der Religionen stark macht und für ihr Buch „Die Weltreligionen – Kindern erklärt“ den italienischen Friedenspreis erhielten.

„Die Pharaoverschwörung“ spielt – man kann es sich denken – im heutigen Ägypten. Die Familie Leistner erfüllt sich einen langgehegten Traum und reist nach Ägypten, um die Geschichte und das Land zu erkunden inklusive Nilkreuzfahrt. Miriam, der großen Schwester, fällt allerdings in den ersten Tagen ein mysteriöser Mann mit einem Koffer auf und sie versucht, andere Menschen auf ihn aufmerksam zu machen, da er sich äußerst verdächtig verhält. Dann wird auch noch ihr Rucksack vertauscht und prompt gerät die Familie in ein Abenteuer, das eine Bekanntschaft mit einer netten Familie beinhaltet.

Ohne zu viel zu verraten: „Die Pharaoverschwörung“  ist etwas für Kinder und Fans von Detektivgeschichten (ähnlich wie TKKG oder Fünf Freunde). Allerdings: ein Lektor und Korrektor wären nicht schlecht gewesen, da es im Buch relativ viele Sprachfehler gab und der holprigen Sprache wäre auch Abhilfe geschaffen worden. Es ist nicht so leicht, Kinderbücher zu schreiben, das merkt man dann leider auch in der Ausführung.

Für Kinder und Islaminteressierte auf jeden Fall zu empfehlen.

 

 

 

Eine positive Überraschung: „Basiswissen Islam“ vom Semerkand-Verlag

Basiswissen Islam

Dilavi Selver

Gebunden, 152 Seiten

14,90€

Auf der Buchmesse lernt man ab und an auch mal neue Verlage mit einem interessanten Programm kennen.Dazu gehört auch der Semerkand-Verlag, der mir bis dato vollkommen unbekannt war, obwohl mir ein oder zwei Werke schon aufgefallen waren.

Einige Buchexemplare habe ich zur Verfügung gestellt bekommen und möchte euch diese nach und nach vorstellen.

Zunächst einmal: der Semerkand-Verlag veröffentlicht Bücher nach der hanafitischen Rechtsschule, das wird spätestens beim Buch „Halal und Haram“ deutlich.

Beim „Basiswissen Islam“ kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus: nicht nur, dass sämtliche wichtige Inhalte in kurzer prägnanter Weise textlich aufbereitet waren – das Buch ist zudem sehr schön bildlich gestaltet. Man kann sowohl als Erwachsener als auch als Kind seine Freude daran haben.

Der Preis sowie die Verarbeitung sind hervorragend im Verhältnis. Das einzige, womit ich ein Problem habe (und worauf ich natürlich den Verlagsmitarbeiter angesprochen hatte) ist die türkische Transliteration von islamischen Fachbegriffen.

Ansonsten ist das Buch top! Definitiv für neue Muslime geeignet.

Völlig überschätzte Bücher

Autsch, jetzt oute ich mich wahrscheinlich als Un-Geniesser „hoher“ Literatur.

Ganz im Ernst: die folgenden Titel habe ich zu lesen versucht, aber spätestens nach 20 bis 30 Seiten wegpacken müssen, weil ich

a) nicht reinkam oder

b) die ganze Zeit überlegt hatte, warum der Autor eigentlich so rumschwafeln muss und wann es denn mal spannend wird?

Da sind sie nun:

1. „Der Drachenläufer“ von Khaled Hosseini: Sorry, nach 10 endlosen Seiten war Schluss, den Film habe ich mir gar nicht erst angetan. Dieses Buch gehört für mich wie auch folgendes in die Kategorie „Unnötig gehypt“

2. „Life of Pi“ bzw. „Schiffbruch mit Tiger“: Ging gar nicht.

3. „Die Korrekturen“ von Jonathan Franzen: Entweder ist mein Geschmack zu schlecht oder die neuen „grossen amerikanischen Schriftsteller“ dieser Zeit entwickeln schlicht und einfach keine Kraft, dafür aber ein unnötig grosses Labergefühl.

4. Kafka: Ich habe wahrscheinlich durch meinen Deutschunterricht einen eklatanten Widerwillen gegen ihn entwickelt, hatte aber Jahre später nochmals mehrere Versuche gestartet. Nein, geht nicht, wir kommen nicht zusammen. Aber ich rechne Kafka auch zu den Autoren, die man sich vermutlich in der pseudo-intellektuellen Phase zwischen 17 und 20 reinziehen muss, aber da standen Thomas Mann und Rilke sowie Hermann Hesse bei mir höher im Kurs.

5. Gedichte von Goethe: Ehrlich: damit würde er heutzutage keinen Blumentopf gewinnen, ich liebe den „Faust“ (wobei, den zweiten Teil kann man sich eigentlich schenken, der erste hingegen war kongenial…).

6. die Philosophen: ja, ich weiss, sie gehören definitiv nicht zu Schriftstellern, aber lesbar werden sie dadurch auch nicht.

7. „Shades of Grey“: Wer mal lachen will über schlechten Satzbau und grauenhafte Grammatik, sollte sich diese Bücher mal ansehen, aber kaufen muss man sie sich nicht. In Sachen „einfältiger Sprache“ kann auch

8. die „Biss-Reihe“ von S. Meyer mithalten. Der Unterschied zwischen deutscher und englischer Ausgabe ist famos, weil ich die Übersetzerin immer wieder bewundern muss, dass sie daraus tatsächlich etwas mit mehr Anspruch zaubern konnte.

9. Jetzt wage ich mich auf gaaaanz dünnes Eis: „Game of Thrones“. Ich liebe Highfantasy, aber das derzeitige Gehype um G.R.R. Martin geht mir derart auf den Keks, dass ich die Bücher mit Nichtachtung strafe.

10. Sebastian Fitzek und Konsorten: ich lese berufsbedingt viele Krimis und deutsche Autoren haben mich nicht wirklich überzeugt. Entweder sind sie spätestens nach dem ersten derart vorhersehbar, dass man den Täter nach den ersten Seiten erkennt oder aber sie spannen den Bogen zu weit, dass es dann zu pathetisch wird.

11. Genauso verhält es sich mit McFadyen. Irgednwie ist alles recht blutrünstig, aber Stimmung kommt keine auf, weil die Personen sich immer zu sehr gleichen. Ach, wer es noch nicht weiss: der neue McFadyen wird wahrscheinlich nicht rauskommen wg. schwerer Krankheit des Autors.

12. Samt und sämtliche Lebensratgeber, Liebesratgeber, Ratgeber politischer, philosophischer, religiöser Art etc. pp.: wenn sich die Menschen daran halten würden, wäre die Welt wirklich ein besserer Ort.

13. Ja und „komische“ Menschen sowie Menschen, die unbedingt als Kind irgendeiner Berufsgruppe antreten müssen mit der Vernichtung eines weiteren Hektar Waldfläche („Lehrerkind“, „Ärztekind“ etc.) – Juhu! – am besten noch lustischen Lehrern, die in ihrer sehr mageren Freizeit (das wird von Lehrern immer suggeriert, aber komischerweise schreiben ne Menge Lehrer auch ne Menge Bücher…) – euch sei gesagt: Ihr seid nicht komisch! Ihr seid nicht komisch! Ihr seid mitnichten komisch!

14. „Gone Girl“ – nee, sorry, ein absolutes Hass-Buch für mich und in den Kinofilm mit Schnarchnase Affleck gehe ich ohnehin nicht.

„Riyad us Salihin“ (Die Gärten der Rechtschaffenen) aus dem Iqra-Verlag: ein Klassiker

Ein Klassiker: „Die „Riyad us-Salihin“

Lange hatte ich mit mir gerungen wegen der etwas höheren Anschaffungskosten:

Die „Riyad us-Salihin“ aus dem Iqra-Verlag. Die beiden Bände gibt es nun schon etwas länger und wurden vor einigen Jahren noch vom SKD Bavaria herausgebracht. Nachdem dieser Verlag nicht mehr existierte, wurden die Bände dann teils zu utopischen Preisen im Netz gehandelt; es passierte nicht selten, dass man einen (!) der Bände nicht für unter 150 Euro kaufen konnte.
Der Iqra-Verlag brachte beide dann mit einem sehr angenehmen Cover, in Leder gebunden und mit einem sehr hochwertigen Papier und einem sehr klaren Druckbild wieder heraus, kurzum: das Preis-Leistungsverhältnis ist top, wie man so schön sagt.
Im Gegensatz zu der früheren Ausgabe hat sich die Aufteilung doch etwas geändert.
In der SKD Bavaria-Edition war eine Buchseite arabisch, die gegenüberliegende mit der deutschen Übersetzung, bei der Iqra-Ausgabe hat man sich jedoch dazu entschlossen, die deutsche Übersetzung gleich nach dem arabischen Hadith zu drucken.
Eine wirklich schöne Ausgabe und steht jedem Buchregal gut 😉
Riyad us-Salihin

Imam An-Nawawi, übers. von Abdullah As-Samit Frank Bubenheim

Band I und Band II
jeweils 24 Euro, zusammen 48 Euro
gebunden, Leder
Iqra-Verlag
Erhältlich in jedem islamischen Buchladen oder (Buch-)Onlineshop

Edition Bukhara: Unendliches Leid, Das Döner-Team und My halal Check

Hinweis: Die folgenden drei Titel wurden mir freundlicherweise von der Edition Bukhara zur Verfügung gestellt.

„Das Döner-Team und der verschwundene Schuh“dönerteam
von Doris B. Salah
Edition Bukhara
978-3-941910-08-9
Hardcover, ca. 94 S, illustr.
12,50€

Sami, Yunus, Mau und Yusra sind Freunde und treffen sich jeden Freitag zum Freitagsgebet und gehen anschliessend zum Dönerladen. Eines Tages jedoch warten die Mädchen sehr lange auf die Jungs und gehen sie suchen. Es stellt sich heraus, dass die beiden noch in der Moschee sind und nach Samis Ledersandale suchen…Wer also hat die eine Ledersandale gestohlen?

Zusätzlich gibt es neben vielen Illustrationen und extragrosser Schrift auch ein Leserätsel für die Kinder. Auch wunderbar zum Vorlesen geeignet.

Doris B. Salah, schon bekannt durch ihre „Geschichten für kleine Muslime 1+2“ hat hier einen Krimi für muslimische Kinder geschrieben, der sich nicht hinter den langjährigen Reihen wie „Die drei ???“ oder „Fünf Freunde“ zu verstecken braucht. Schön wäre es natürlich, wenn es denn auch eine Fortsetzung geben würde? (Hüstel, das ist natürlich ein kleiner Fingerzeig in Richtung Autorin, aber es wäre wirklich schön)

Sehr zu empfehlen!

„Unendliches Leid“unendliches-leid
von Hülya Gülschen Ertürk
Edition Bukhara
978-3-941910-05-8
Brosch., ca 175 Seiten
11,90€

Zunächst einmal stelle ich klar: dies ist kein Roman, sondern eine wahre Geschichte einer Frau, deren Lebensgeschichte ab dem 13. Lebensjahr tatsächlich als „Unendliches Leid“ beschrieben werden muss.

Hülya wächst in einem beschaulichen Dorf auf und besucht mit ihrer Familie ihre Tante im grossen Ankara, als sie 13 ist. Von ihrer Cousine wird sie in einen Park mitgenommen und dort dann alleingelassen. Ab da beginnt eine nicht enden wollende Odyssee: die Ehre ihrer Familie ist zerstört, weil sie mit einem fremden, jungen Mann, der tatsächlich nur ein hilfsbereiter Mensch ist, nach einigen Tagen vor der Wohnungstür auftaucht, sie geht arbeiten, um ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten zu können, muss heiraten, weil es im Grunde so besser ist, ihr Mann wird getötet und sie des Mordes bezichtigt, kommt ins Gefängnis und erst nach vielen Jahren beteuerter Unschuld frei und selbst dann ist es schwer für sie, denn dieses Erlebnis verfolgt sie unablässig, ein sorgenfreies Leben scheint unmöglich. Und doch verliert sie nie ihren Glauben…

Ein ergreifendes Schicksal, wobei ich teilweise nicht wusste, ob ich wütend sein sollte wegen des Systems, das sie so nachlässig verurteilte, bewundernd, weil sie ihr Schicksal so hervorrragend meisterte oder beschämt, weil ich nicht weiss, ob mein Gottvertrauen in diesen Situationen auch so gross wäre.

Ist ein Muss!

My Halal Checkmyhalalcheck

von Cemil Sahinöz
Edition Bukhara
978-3-941910-06-5
brosch., A6-Format, 128 Seiten
8,90€

Wer als gläubiger Muslim in den hiesigen Supermärkten einkaufen geht, weiss ungefähr, was er einkaufen möchte und kann, denn nicht jedes nicht-fleischige Produkt ist tatsächlich für Muslime geeignet.
Oft zirkulieren im Netz lose Herstellerbriefe und bislang gibt es leider keine Seite, die regelmässig solche Sachen sammelt, die man dort auch findet und nachlesen kann.
Cemil Sahinöz hat sich 2012 daran gemacht, Produkte zusammenzustellen: 3000 Stück sinds geworden, auf seiner Website http://www.myhalalcheck.com/kriterien.html findet man mittlerweile 4500 Produkte und eine App gibt es zusätzlich.

Jetzt kommt das Manko: So schnellebig, wie grad die Nahrungsmittelindustrie ist, kann es durchaus vorkommen, dass durch einen billigeren Ersatzstoff und/oder durch Beschwerden der Verbraucher das eine oder andere Produkt neuere Zutaten bekommt. Deshalb finde ich es immer gewagt, solche Themen als Printversion zusammenzuführen. Besser wäre tatsächlich eine Website bzw. monatliche PDF-Versionen zum herunterladen (das auch gerne gegen einen Aufpreis). Übersichtlich ist es in den Grunde genommen schon: es ist alphabetisch nach den grossen Herstellern sortiert und dann nochmals alphabetisch nach Produkt.
Schade daran fand ich, dass bei manchen Herstellern nicht dazugeschrieben wurde, wo man sie bekommt (oftmals gibt es günstigere Produkte, die dann erlaubt sind, wo ich nicht auf Markenprodukte zurückgreifen muss, die ggf. Zutaten/Stoffe verarbeiten, die nicht als halal eingestuft sind). Toll fand ich das Buch in Sachen Säften, denn die stehen bei den meisten Muslimen im Fokus (Klärung durch Gelatine).

Weiteres Manko: er hat die Produkte gemäss der hanefitischen Rechtsschule tabellarisch sortiert, sodass Meeresfrüchte ebenso als haram eingestuft sind.

Ihr merkt also: Lesen muss man immer noch, als kleiner Ratgeber fürs Einkaufen kann „My halal Check“ durchaus taugen.

Verlosung zum Welttag des Buches

schätzedernachtAs-salamu aleikum,

 

da gebe ich heute doch mal einfach bekannt, was mir seit einigen Wochen unter den Nägeln brennt. Letztes Jahr hatte ich schon zum Welttag des Buches ein Buch verlost oder waren es gar drei? Und dieses Jahr mache ich das mal auch, zumindest kann ich für die Erwachsenen den Titel schon mal preisgeben: „Schätze der Nacht – Handbuch zur Traumdeutung nach Quran und Sunnah“ http://islamische-buecher-auf-deutsch.de/2013/11/buch-die-schaetze-der-nacht-vorgestellt/. Wenn ihr teilnehmen möchtet, reicht es diesmal tatsächlich aus, dieses Angebot mit „Gefällt mir“ auf Facebook auf meiner Seite zu markieren und zu teilen. Newsletterabonnenten nehmen ohnehin schon mal automatisch teil (mlk-shop.de).
Für die Kleinen hatte ich auch einen Titel, es kann allerdings sein, dass es zeitlich nicht klappen wird, aber: es wird eine extra Verlosung für die Kleinen geben inshallah!

 

„Die Erziehung der Seele“ – Ibn al-Jawzi

Die Erziehung der Seeleerziehungseele

Autor: Ibn al-Jawzi

Granada-Verlag, ISBN: 978-3-944062-11-2

Preis: 9,50€

Fangen wir gleich mit dem Fazit an: Wer sich ein Buch über die Charakterläuterung kaufen möchte, sollte sich dieses Buch NICHT zulegen. Ich habe jetzt einige Bücher zum Thema „Tazkiyya“ gelesen und auch besprochen, fand sie auch sehr gut, aber dieses Buch hatte mich nicht im Geringsten überzeugt. Zum einen werden zwar viele schlechte Eigenschaften aufgeführt, aber im Gegensatz zu den anderen  Titeln wurde nicht erläutert, wie man sich zum Besseren wandeln kann. Nachdem ich zu seiner Biographie recherchiert hatte, habe ich auch verstanden, warum ich Bücher von Ibn al-Jawzi demnächst weder lesen noch kaufen möchte. Zeit seines Lebens schrieb er über 700 Bücher, über sich selbst sagte er in einem Vortrag: „Mit diesen zwei Fingern habe ich 2000 Werke geschrieben“…Er wurde sehr häufig kritisiert, dass er seine Bücher nicht mehr überarbeitete, sodass diese sehr viele Fehler aufwiesen (worin diese jetzt bestehen, weiss ich speziell nicht, aber dass ich vieles vermisse, das kann ich wohl sagen). Ich hatte eher das Gefühl, dass er schlicht und einfach voraussetzte, dass, wer dieses Buch von Anfang bis Ende liest, dann scheinbar so geläutert ist, dass er seine Frau und seine Sklavinnen gleich miterziehen kann. Schon nach der Lektüre seines Buches „Buch der Weisungen für Frauen“ war ich nicht sehr angetan, aber „Die Erziehung der Seele“ hat mich eines Besseren belehrt.

Nochmals meine eigenen Empfehlungen zur Tazkiyya:

„Charakterreinigung – Tazkiyya“ – DIDI e.V.

„Tazkiyyatu-Nafs“ – Ahmad von Denffer – IZ München e.V.

„Die Schlüssel des Guten“ – al-Badr (Kindle-Version/Isl. Schriften-Verlag)

Der Narrabila-Verlag

Im Buch- und Verlagswesen muss man einen Wiedererkennungswert haben. Das beginnt meist mit dem eindeutigen Verlagsprofil und beinhaltet vor allem den optischen Wert. Als prominentes Beispiel kann man hier durchaus explizit den Diogenes-Verlag nennen, der seit einigen Jahrzehnten im optisch gleichem Gewand daherkommt. Andere grosse Verlage versuchen dies auch, doch ist meist nach einer Umstrukturierung hier deutlich eine Veränderung zu erkennen, die sich nicht immer positiv auswirken muss. (Beispiel Goldmann)
Bei deutschen muslimischen Verlagen indes ähneln sich fast alle Verlage, nur einige wenige stechen heraus. Schaut man ins Impressum nach dem Verantwortlichen für die Gestaltung, taucht meist nur eine Firmenbezeichnung auf namens „Stilus Design“. Dumm ist an der Geschichte, dass sich die Bücher meist nicht voneinander unterscheiden und sozusagen der Designer an der Gestaltung erkennbar ist, ähnlich wie ein Dieter-Bohlen-Song (egal, wie schlecht oder gut er ist, Dieter Bohlen erkennt man immer…). Unterscheidbar sind dann tatsächlich nur die Typographien der einzelnen Verlagsbezeichnungen, selbst beim Vorwort des Verlages hat man meist nur das Gefühl, dass sie voneinander abgeschrieben haben, ja selbst die Grammatikfehler blieben vom Kopieren nicht verschont.
Nehmen wir mal die Kinderbücher raus, sticht derzeit mit einem optischen Wiedererkennungswert (als Verlag!) nur der Narrabila-Verlag heraus.
Gegründet 2011 in Berlin von Claudia Iman Valentin-Mohamed und Tasnim El-Naggar, konzentriert sich der Narrabila-Verlag hauptsächlich auf Romane aus muslimischer Sicht und Sachbücher (Ratgeber-Themen).
Allerdings: ich würde persönlich die Romane keinem Mann empfehlen, da sie doch sehr frauenlastig geschrieben sind (Hauptfigur und Weltsicht weiblich). Da ich mehrere Bücher des Verlages schon durchgelesen bzw. angelesen habe, kann ich die Bücher nur weiterempfehlen, Sicher ist für den Einen oder Anderen ein Titel dabei.
Wunderbar auch: der Narrabila-Verlag bietet tatsächlich auch Schreibwerkstätten an, meist über ein Wochenende. Für die also, die gerne schreiben und auch mal in der schreibenden Zunft ihr Geld verdienen möchten, ist das eine Plattform, die einen festen Platz in den Terminkalendern verdient hat.
Hier nochmals die bisher erschienenen Titel:
Iman Mohamed
270 Seiten
ISBN: 978-3-94313-600-5
Preis: 10€ (BTW: die sich wirklich lohnen, das ist eines der Bücher, die man nochmals gern liest)
Sandra Abed
240 Seiten
ISBN 978-3-94313-602-9
Preis 10,00€
Ist eher ein Jugendroman, hier stehen das Gefühlschaos und die Schwierigkeiten muslimischer Jugendlicher in der hiesigen Gesellschaft im Mittelpunkt.
Katja Meryem Brügel
192 Seiten
ISBN: 978-3-943136-03-6
Preis: 10€
Iman Mohamed
166 Seiten
ISBN: 978-3-943136-04-3
Preis: 8€
Iman A. Reimann
160 Seiten
ISBN: 978-3-943136-01-2
Preis 14,95€
Vykinta Krisiukėnaitė-Ajami
125 Seiten
ISBN: 978-3-943136-05-0
Preis: 10€
Hrsg. Fatima Grimm
160 Seiten
ISBN: 978-3-943136-06-7
Preis: 6€
Eine Sammlung von Muslimas, die von ihren Erfahrungen mit Tuch erzählen. Buntgemischt und interessante Geschichten.
Seid ihr neugierig geworden oder habt ihr noch Fragen? Dann geht einfach auf die Webseite des Verlages

Ramadan für dich

ramadan-fur-dichRamadan für dich
Iman Andrea Reimann
Verlag Narrabila
150 S., broschiert
ISBN: 978-3-943136-01-2
Preis: 14,95€
Für viele von uns hat der finale Endspurt begonnen in den Vorbereitungen auf den Monat Ramadan. Für einige ist es das erste Mal, dass sie den Monat Ramadan als Muslime erleben dürfen.
Oftmals ist es aber genau dieser Monat, der für einige der stressigste Monat überhaupt ist und über den man im Rückblick sagen muss, dass für die Ibadat, also die gottesdienstlichen Handlungen, die wenigste Zeit genommen wurde.
Dieser Ratgeber ist zwar für jeden Muslim geschrieben worden, ist aber doch eher für die Muslima gedacht, denn sie schultert den Grossteil der Verantwortung für die Familie und des Gelingens des Monats.
Sehr praxisorientiert, mit sehr vielen Quellenangaben aus Qur’an und Sunna, hebt sich dieser Ratgeber wohltuend vom Rest der Lektüre zum Thema Ramadan ab. Für die neuen Muslime ebenso geeignet wie für die „alten Hasen“, die neue Anregungen bekommen können, wie sie den Monat so gewinnbringend wie möglich für sich selbst und für ihre Familie gestalten können.
%d Bloggern gefällt das: