Archiv der Kategorie: Neukonvertiten

Eine positive Überraschung: „Basiswissen Islam“ vom Semerkand-Verlag

Basiswissen Islam

Dilavi Selver

Gebunden, 152 Seiten

14,90€

Auf der Buchmesse lernt man ab und an auch mal neue Verlage mit einem interessanten Programm kennen.Dazu gehört auch der Semerkand-Verlag, der mir bis dato vollkommen unbekannt war, obwohl mir ein oder zwei Werke schon aufgefallen waren.

Einige Buchexemplare habe ich zur Verfügung gestellt bekommen und möchte euch diese nach und nach vorstellen.

Zunächst einmal: der Semerkand-Verlag veröffentlicht Bücher nach der hanafitischen Rechtsschule, das wird spätestens beim Buch „Halal und Haram“ deutlich.

Beim „Basiswissen Islam“ kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus: nicht nur, dass sämtliche wichtige Inhalte in kurzer prägnanter Weise textlich aufbereitet waren – das Buch ist zudem sehr schön bildlich gestaltet. Man kann sowohl als Erwachsener als auch als Kind seine Freude daran haben.

Der Preis sowie die Verarbeitung sind hervorragend im Verhältnis. Das einzige, womit ich ein Problem habe (und worauf ich natürlich den Verlagsmitarbeiter angesprochen hatte) ist die türkische Transliteration von islamischen Fachbegriffen.

Ansonsten ist das Buch top! Definitiv für neue Muslime geeignet.

„Riyad us Salihin“ (Die Gärten der Rechtschaffenen) aus dem Iqra-Verlag: ein Klassiker

Ein Klassiker: „Die „Riyad us-Salihin“

Lange hatte ich mit mir gerungen wegen der etwas höheren Anschaffungskosten:

Die „Riyad us-Salihin“ aus dem Iqra-Verlag. Die beiden Bände gibt es nun schon etwas länger und wurden vor einigen Jahren noch vom SKD Bavaria herausgebracht. Nachdem dieser Verlag nicht mehr existierte, wurden die Bände dann teils zu utopischen Preisen im Netz gehandelt; es passierte nicht selten, dass man einen (!) der Bände nicht für unter 150 Euro kaufen konnte.
Der Iqra-Verlag brachte beide dann mit einem sehr angenehmen Cover, in Leder gebunden und mit einem sehr hochwertigen Papier und einem sehr klaren Druckbild wieder heraus, kurzum: das Preis-Leistungsverhältnis ist top, wie man so schön sagt.
Im Gegensatz zu der früheren Ausgabe hat sich die Aufteilung doch etwas geändert.
In der SKD Bavaria-Edition war eine Buchseite arabisch, die gegenüberliegende mit der deutschen Übersetzung, bei der Iqra-Ausgabe hat man sich jedoch dazu entschlossen, die deutsche Übersetzung gleich nach dem arabischen Hadith zu drucken.
Eine wirklich schöne Ausgabe und steht jedem Buchregal gut 😉
Riyad us-Salihin

Imam An-Nawawi, übers. von Abdullah As-Samit Frank Bubenheim

Band I und Band II
jeweils 24 Euro, zusammen 48 Euro
gebunden, Leder
Iqra-Verlag
Erhältlich in jedem islamischen Buchladen oder (Buch-)Onlineshop

„Was nicht sein darf“ – Sam Jordan (Kindle-Version)

Diesen Tipp hier habe ich via Mail erhalten (Danke nochmals dafür!) und mir das E-Book gleich runtergeladen. (Achtung: Gleich vorweg: Das gibt es nur als Kindle-Version!)

Es wird als Jugendroman klassifiziert und da gehört es tatsächlich auch hin. Erwachsene können ihn natürlich auch lesen 🙂

 

Alexander, die Hauptperson, ist ein 18-jähriger junger Mann, der gerade sein Abitur hinter sich hat und mit seiner Freundin einen Trip durch die USA plant. Auf dem Weg zum Reisebüro lässt er an der Tankstelle seine Geldbörse auf dem Autodach liegen und fährt los. Tarek, ein BWL-Student, der gegenüber wohnt, rennt ihm hinterher. Alexanders Eltern bestehen darauf, Tarek einen Finderlohn zu geben und so fährt er am nächsten Morgen zu Tareks Elternhaus. Dabei wird er allerdings Zeuge, wie Tarek von zwei Männern im Anzug weggeführt wird und Alexander gerät gleich mit ins Visier. Zunächst hält er das Ganze allerdings für einen Scherz….

 

Dieses Buch scheint ein Erstlingswerk zu sein, eine Autorenseite gab es nicht, zum Buch nur den üblichen Klappentext. So kann ich zum Autoren „Sam Jordan“ leider nichts weiter sagen. Der Preis von 2,99€ ist für 160 Seiten als günstig einzustufen. Einige Rechtschreibfehler sind zu finden, fallen aber nicht wirklich weiter auf, dennoch könnte man den Text ggf. in der zweiten Auflage nochmals Korrektur lesen lassen, ist ja alles möglich. Der Text war angenehm zu lesen, sprachlich an Jugendliche angepasst. Die Hauptfiguren waren recht gut ausgearbeitet, was bei Ich-Erzählern gerade bei niedrigeren Seitenzahlen schwierig ist.

 

Was mir auch gut gefallen hat, war das Ende, denn es gab nicht den „Ta ta-Konvertierungs-Paukenschlag“, den man durchaus fast erwarten könnte und: es ist ein Open End, man kann sich den Weg von Alexander selbst zusammenstricken, so man das möchte.Man weiss danach weder, wer die Drahtzieher waren, noch, wie es mit Alexnader weitergeht.

 

Durchaus lohnenswert und ich habe dem Buch 4 von 5 Sternen gegeben, das hat aber eher mit der Aufteilung und Gesamtgestaltung zu tun.

 

 

„ausgerechnet Islam“

ausgerechnetislamEndlich habe ich es geschafft! Nachdem ich mich vor ein paar Wochen auch noch öffentlich darüber ausgelassen habe, dass ich keine Konvertitenstories mag, weil sie ja im Grunde genommen immer gleich beschaffen sind, wurde ich ein paar Tage später von Chadidscha Be, der Bloggerin von http://www.ausgerechnet-islam.com, gebeten, mal ihr Buch zu lesen und vorzustellen.

Ich fing an und dachte mir nach den ersten paar Seiten: „Oh je, da hast du den Mund aber wieder zu voll genommen!“ – Richtig: auf den ersten Seiten erklärt sie, wie sie zum Islam kam und welche Einstellungen ihr gegenüber sich geändert hatten und veränderten, meist nicht zum Vorteil.

Ihr Buch – die Zusammenfassung ihrer Blogartikel – liest sich trotz eben jener ersten Seiten – hervorragend und ist eben vor allem für jene gedacht, die sich erwachsen genug dafür fühlen, auch mal über sich selbst zu reflektieren. Oftmals dachte ich: „Hut ab! So klar hätte ich das nicht zu sagen vermocht!“ oder die Gedanken in ihren Texten kamen mir sehr bekannt vor, jedoch brachte sie meist einen neuen, nachdenkenswerten Ansatz hervor.

Was mich sehr verblüffte, war ihre schonungslose Offenheit und Ehrlichkeit – vor allem zu sich selbst. Meist wage ich nicht mal, an gewisse Dinge zu denken, geschweige denn, sie auch auszusprechen!

Ihr Blog und ihr Buch natürlich sind sowohl an Muslime als auch an nicht-Muslime gerichtet, die Sprache ist klar und nicht  durchgeistigt (das kann durchaus auch mal der Fall bei Konvertiten sein – was mich immer dazu bringt, das Buch gaaaaannnnz schnell wegzulegen….).

Überblättert hatte ich immer schnell die Gedichte (sorry!), aber ich bin kein Lyrikfan…die aber den Text ziemlich auflockern.

Die Preisgestaltung ist für mich nicht ganz so klar, aber das muss der Verleger besser wissen. Ich kenne eher die Faustformel: Papierfassung (Preis) abzüglich 10-15% ergibt den Preis für das eBook. Nun ja, umso besser für alle Reader-Inhaber, denn dieses ist mit 4,99€ deutlich günstiger als die Papiervariante, die mit 15,95€ zu Buche schlägt!

Da mir die Autorin ihr Buch als pdf zur Verfügung stellte (jazakullah khairan nochmals!) kann ich leider nur aus dem Netz die Daten für die Seitenanzahl nehmen.

Alles in allem ein wunderbares Buch für die Nicht-Muslime, die gerne über ihren eigenen Balkon hinausschauen und natürlich für Muslime, die auch gerne mal über ihre eigenen Vorbehalte schmunzeln können.

Allerdings fand ich das Cover nicht so toll, eher fast zu bieder. Wahrscheinlich werden das Buch leute kaufen, die den Blog ziemlich mögen und die dieses dann weiterempfehlen. Das Cover kann niemanden vom Hocker reissen…(hüstel, ich kenn mich natürlich auch nicht so aus, bin aber auch ein Augenmensch)

 

ausgerechnet Islam – ein folgenschwerer Blick vom Balkon (Amazon)

Nur als eBook für Nicht-Kindle-Besitzer hier abenfalls für 4,99€ (Hugendubel, Thalia, Weltbild, Telekom)

von Chadidscha Be (Christine Berner)

erhältlich als eBook 4,99€/Buch 15,95€

ca. 208 Seiten

Warum ich mir ungern…

Konvertitenstories anhören mag.

Wenn man als Konvertitin in unterschiedlichen Gemeinschaften unterwegs ist, kommt unweigerlich die Frage:

„Wie bist du denn zum Islam gekommen?“

Man könnte manchmal echt lachen, denn die meisten Fragesteller scheinen alle dasselbe Buch gelesen zu haben…hüstel

Ich möchte hier auch meine Geschichte nicht zum Besten geben, doch eines scheinen alle Geschichten gemeinsam zu haben: irgendwann nahm sich der eine oder andere ein Buch oder gar den Koran zur Hand und las und informierte sich und las noch mehr…und irgendwann machte es klick. Für mich ist jede Geschichte, die ich höre, immer anders und doch dieselbe. Man hat die Wahrheit erkannt. Viele finden es interessant, ich eher weniger. Ich belasse es bei der Geschichte eines anderen. Wichtiger jedoch finde ich das Ergebnis. Also entschuldigt bitte mein Desinteresse an den Geschichten, wie der einzelne zum Islam kam und lasst mich nur das Ergebnis bewundern.

Oft heisst es ja: „Der Weg ist das Ziel.“ Nun, ich befinde mich immer noch auf dem Weg, eine Gläubige zu werden gemäss dem Quranvers aus Sura 49, Vers 14:

„Die Wüstenaraber sagen: „Wir glauben.“ Sag: Ihr glaubt nicht (wirklich), sondern sagt: ‚Wir sind Muslime geworden‘, denn der Glaube ist noch nicht in eure Herzen eingezogen. Wenn ihr aber Allah und Seinem Gesandten gehorcht, verringert Er euch nichts von euren Werken. Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.“ (nach der Übertragung Max Hennings)

Für mich persönlich sind die „Geschichten“ spannender, womit sich neue Muslime beschäftigen im Islam und welche Lernmethoden sie anwenden, denn daraus kann ich meinen persönlichen Nutzen ziehen.
 

%d Bloggern gefällt das: