Archiv der Kategorie: Frau

Edition Bukhara: Unendliches Leid, Das Döner-Team und My halal Check

Hinweis: Die folgenden drei Titel wurden mir freundlicherweise von der Edition Bukhara zur Verfügung gestellt.

„Das Döner-Team und der verschwundene Schuh“dönerteam
von Doris B. Salah
Edition Bukhara
978-3-941910-08-9
Hardcover, ca. 94 S, illustr.
12,50€

Sami, Yunus, Mau und Yusra sind Freunde und treffen sich jeden Freitag zum Freitagsgebet und gehen anschliessend zum Dönerladen. Eines Tages jedoch warten die Mädchen sehr lange auf die Jungs und gehen sie suchen. Es stellt sich heraus, dass die beiden noch in der Moschee sind und nach Samis Ledersandale suchen…Wer also hat die eine Ledersandale gestohlen?

Zusätzlich gibt es neben vielen Illustrationen und extragrosser Schrift auch ein Leserätsel für die Kinder. Auch wunderbar zum Vorlesen geeignet.

Doris B. Salah, schon bekannt durch ihre „Geschichten für kleine Muslime 1+2“ hat hier einen Krimi für muslimische Kinder geschrieben, der sich nicht hinter den langjährigen Reihen wie „Die drei ???“ oder „Fünf Freunde“ zu verstecken braucht. Schön wäre es natürlich, wenn es denn auch eine Fortsetzung geben würde? (Hüstel, das ist natürlich ein kleiner Fingerzeig in Richtung Autorin, aber es wäre wirklich schön)

Sehr zu empfehlen!

„Unendliches Leid“unendliches-leid
von Hülya Gülschen Ertürk
Edition Bukhara
978-3-941910-05-8
Brosch., ca 175 Seiten
11,90€

Zunächst einmal stelle ich klar: dies ist kein Roman, sondern eine wahre Geschichte einer Frau, deren Lebensgeschichte ab dem 13. Lebensjahr tatsächlich als „Unendliches Leid“ beschrieben werden muss.

Hülya wächst in einem beschaulichen Dorf auf und besucht mit ihrer Familie ihre Tante im grossen Ankara, als sie 13 ist. Von ihrer Cousine wird sie in einen Park mitgenommen und dort dann alleingelassen. Ab da beginnt eine nicht enden wollende Odyssee: die Ehre ihrer Familie ist zerstört, weil sie mit einem fremden, jungen Mann, der tatsächlich nur ein hilfsbereiter Mensch ist, nach einigen Tagen vor der Wohnungstür auftaucht, sie geht arbeiten, um ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten zu können, muss heiraten, weil es im Grunde so besser ist, ihr Mann wird getötet und sie des Mordes bezichtigt, kommt ins Gefängnis und erst nach vielen Jahren beteuerter Unschuld frei und selbst dann ist es schwer für sie, denn dieses Erlebnis verfolgt sie unablässig, ein sorgenfreies Leben scheint unmöglich. Und doch verliert sie nie ihren Glauben…

Ein ergreifendes Schicksal, wobei ich teilweise nicht wusste, ob ich wütend sein sollte wegen des Systems, das sie so nachlässig verurteilte, bewundernd, weil sie ihr Schicksal so hervorrragend meisterte oder beschämt, weil ich nicht weiss, ob mein Gottvertrauen in diesen Situationen auch so gross wäre.

Ist ein Muss!

My Halal Checkmyhalalcheck

von Cemil Sahinöz
Edition Bukhara
978-3-941910-06-5
brosch., A6-Format, 128 Seiten
8,90€

Wer als gläubiger Muslim in den hiesigen Supermärkten einkaufen geht, weiss ungefähr, was er einkaufen möchte und kann, denn nicht jedes nicht-fleischige Produkt ist tatsächlich für Muslime geeignet.
Oft zirkulieren im Netz lose Herstellerbriefe und bislang gibt es leider keine Seite, die regelmässig solche Sachen sammelt, die man dort auch findet und nachlesen kann.
Cemil Sahinöz hat sich 2012 daran gemacht, Produkte zusammenzustellen: 3000 Stück sinds geworden, auf seiner Website http://www.myhalalcheck.com/kriterien.html findet man mittlerweile 4500 Produkte und eine App gibt es zusätzlich.

Jetzt kommt das Manko: So schnellebig, wie grad die Nahrungsmittelindustrie ist, kann es durchaus vorkommen, dass durch einen billigeren Ersatzstoff und/oder durch Beschwerden der Verbraucher das eine oder andere Produkt neuere Zutaten bekommt. Deshalb finde ich es immer gewagt, solche Themen als Printversion zusammenzuführen. Besser wäre tatsächlich eine Website bzw. monatliche PDF-Versionen zum herunterladen (das auch gerne gegen einen Aufpreis). Übersichtlich ist es in den Grunde genommen schon: es ist alphabetisch nach den grossen Herstellern sortiert und dann nochmals alphabetisch nach Produkt.
Schade daran fand ich, dass bei manchen Herstellern nicht dazugeschrieben wurde, wo man sie bekommt (oftmals gibt es günstigere Produkte, die dann erlaubt sind, wo ich nicht auf Markenprodukte zurückgreifen muss, die ggf. Zutaten/Stoffe verarbeiten, die nicht als halal eingestuft sind). Toll fand ich das Buch in Sachen Säften, denn die stehen bei den meisten Muslimen im Fokus (Klärung durch Gelatine).

Weiteres Manko: er hat die Produkte gemäss der hanefitischen Rechtsschule tabellarisch sortiert, sodass Meeresfrüchte ebenso als haram eingestuft sind.

Ihr merkt also: Lesen muss man immer noch, als kleiner Ratgeber fürs Einkaufen kann „My halal Check“ durchaus taugen.

Werbeanzeigen

Der Narrabila-Verlag

Im Buch- und Verlagswesen muss man einen Wiedererkennungswert haben. Das beginnt meist mit dem eindeutigen Verlagsprofil und beinhaltet vor allem den optischen Wert. Als prominentes Beispiel kann man hier durchaus explizit den Diogenes-Verlag nennen, der seit einigen Jahrzehnten im optisch gleichem Gewand daherkommt. Andere grosse Verlage versuchen dies auch, doch ist meist nach einer Umstrukturierung hier deutlich eine Veränderung zu erkennen, die sich nicht immer positiv auswirken muss. (Beispiel Goldmann)
Bei deutschen muslimischen Verlagen indes ähneln sich fast alle Verlage, nur einige wenige stechen heraus. Schaut man ins Impressum nach dem Verantwortlichen für die Gestaltung, taucht meist nur eine Firmenbezeichnung auf namens „Stilus Design“. Dumm ist an der Geschichte, dass sich die Bücher meist nicht voneinander unterscheiden und sozusagen der Designer an der Gestaltung erkennbar ist, ähnlich wie ein Dieter-Bohlen-Song (egal, wie schlecht oder gut er ist, Dieter Bohlen erkennt man immer…). Unterscheidbar sind dann tatsächlich nur die Typographien der einzelnen Verlagsbezeichnungen, selbst beim Vorwort des Verlages hat man meist nur das Gefühl, dass sie voneinander abgeschrieben haben, ja selbst die Grammatikfehler blieben vom Kopieren nicht verschont.
Nehmen wir mal die Kinderbücher raus, sticht derzeit mit einem optischen Wiedererkennungswert (als Verlag!) nur der Narrabila-Verlag heraus.
Gegründet 2011 in Berlin von Claudia Iman Valentin-Mohamed und Tasnim El-Naggar, konzentriert sich der Narrabila-Verlag hauptsächlich auf Romane aus muslimischer Sicht und Sachbücher (Ratgeber-Themen).
Allerdings: ich würde persönlich die Romane keinem Mann empfehlen, da sie doch sehr frauenlastig geschrieben sind (Hauptfigur und Weltsicht weiblich). Da ich mehrere Bücher des Verlages schon durchgelesen bzw. angelesen habe, kann ich die Bücher nur weiterempfehlen, Sicher ist für den Einen oder Anderen ein Titel dabei.
Wunderbar auch: der Narrabila-Verlag bietet tatsächlich auch Schreibwerkstätten an, meist über ein Wochenende. Für die also, die gerne schreiben und auch mal in der schreibenden Zunft ihr Geld verdienen möchten, ist das eine Plattform, die einen festen Platz in den Terminkalendern verdient hat.
Hier nochmals die bisher erschienenen Titel:
Iman Mohamed
270 Seiten
ISBN: 978-3-94313-600-5
Preis: 10€ (BTW: die sich wirklich lohnen, das ist eines der Bücher, die man nochmals gern liest)
Sandra Abed
240 Seiten
ISBN 978-3-94313-602-9
Preis 10,00€
Ist eher ein Jugendroman, hier stehen das Gefühlschaos und die Schwierigkeiten muslimischer Jugendlicher in der hiesigen Gesellschaft im Mittelpunkt.
Katja Meryem Brügel
192 Seiten
ISBN: 978-3-943136-03-6
Preis: 10€
Iman Mohamed
166 Seiten
ISBN: 978-3-943136-04-3
Preis: 8€
Iman A. Reimann
160 Seiten
ISBN: 978-3-943136-01-2
Preis 14,95€
Vykinta Krisiukėnaitė-Ajami
125 Seiten
ISBN: 978-3-943136-05-0
Preis: 10€
Hrsg. Fatima Grimm
160 Seiten
ISBN: 978-3-943136-06-7
Preis: 6€
Eine Sammlung von Muslimas, die von ihren Erfahrungen mit Tuch erzählen. Buntgemischt und interessante Geschichten.
Seid ihr neugierig geworden oder habt ihr noch Fragen? Dann geht einfach auf die Webseite des Verlages

Ramadan für dich

ramadan-fur-dichRamadan für dich
Iman Andrea Reimann
Verlag Narrabila
150 S., broschiert
ISBN: 978-3-943136-01-2
Preis: 14,95€
Für viele von uns hat der finale Endspurt begonnen in den Vorbereitungen auf den Monat Ramadan. Für einige ist es das erste Mal, dass sie den Monat Ramadan als Muslime erleben dürfen.
Oftmals ist es aber genau dieser Monat, der für einige der stressigste Monat überhaupt ist und über den man im Rückblick sagen muss, dass für die Ibadat, also die gottesdienstlichen Handlungen, die wenigste Zeit genommen wurde.
Dieser Ratgeber ist zwar für jeden Muslim geschrieben worden, ist aber doch eher für die Muslima gedacht, denn sie schultert den Grossteil der Verantwortung für die Familie und des Gelingens des Monats.
Sehr praxisorientiert, mit sehr vielen Quellenangaben aus Qur’an und Sunna, hebt sich dieser Ratgeber wohltuend vom Rest der Lektüre zum Thema Ramadan ab. Für die neuen Muslime ebenso geeignet wie für die „alten Hasen“, die neue Anregungen bekommen können, wie sie den Monat so gewinnbringend wie möglich für sich selbst und für ihre Familie gestalten können.

Al-Qarni „Sei nicht traurig“ (La Tahzan)

As-salamu aleikum,

Bücher sind für mich ein Quell der Freude und Weisheit, auch meine eigentliche Arbeit, denn ich arbeite im Buchhandel und habe dementsprechend häufig mit Büchern zu tun. Lesen gehört also auch zu meinen hauptberuflichen Tätigkeiten und manchmal kann ich leider nicht behaupten, dass es mir Freude macht, genau dann, wenn der Text öde und langweilig ist oder das Buch schlecht verarbeitet wurde.
Und das ist der Grund, weshalb mir viele islamische Bücher schwer im Magen liegen und auch im Portemonnaie. Ich mag für sie nämlich kein Geld ausgeben.

Jetzt schreien womöglich sehr viele Geschwister empört auf, doch gemach, liebe Geschwister. Begründen kann ich es am einfachen Beispiel des Buches „Sei nicht traurig!“ von al-Qarni. Das Buch selber mag vom Inhalt nicht zu bemängeln sein, obwohl ich mir habe sagen lassen, dass das Buch schwer zu übersetzen sei, da die Poesie der Sprache des Originals kaum zu übertragen ist ins Deutsche. Das Buch stand auch wegen des Preises recht lange auf meiner Wunschliste. Schlussendlich hatte ich es mir bestellt und – war enttäuscht.

Die Qualität der Übersetzung kann ich nicht anzweifeln, dazu verstehe ich nicht gut genug Arabisch. Wohl aber die Qualität im Satz, Druck und Papier. Erst einmal:  Die Einteilung ist schlecht gelungen, was ich im Grunde sehr traurig finde, hatte man doch im arabischen Original ein wunderbares Bild vor Augen. Beim Preis von 23 Euro hatte ich mir auch ein weitaus besseres Papier gewünscht.  Der Textblock ist auch sehr ermüdend für die Augen.

Summa summarum: ich habe das Buch bis jetzt etwa zehnmal zur Hand genommen, drin geblättert, aber verweilt war ich nie, da ich mich mit Texten dieser Thematik selten auseinander setze. Eben wegen der ungünstigen Gestaltung des Textes  bin ich auch nicht imstande gewesen, mich näher und eingehender mit dem Text zu beschäftigen.

Darf ich denn nun die Arbeit eines Bruders oder einer Schwester derart kritisieren? Ich habe mich sehr anmassend empfunden, aber ich bin nun mal bibliophil eingestellt. Man kann sehr wohl kritisieren, das ist keine Herabwürdigung, im Gegenteil. Eher wird die Arbeit ernst genommen, die man verrichtet hat und kann sich auch verbessern. Nicht-Kritisieren auf konstruktive Art ist eher fatal. Kritik kann im ersten Moment wehtun, ist aber insgesamt besser, als das allübliche „Mash’allah“, auf die Schulter-Klopfen und damit hat sichs auch schon. Im nächsten Moment ist es vergessen. Kritik kann ein wunder Punkt sein, aber kann auch herausfordern, denn sie zeigt Interesse an der Person und der Tätigkeit.

Ist meine Kritik jetzt destruktiv gewesen? Ich hoffe nicht, insh’allah. Wenn, dann möchte ich mich jetzt schon entschuldigen.

Ramadan für dich

Ramadan für dichramadan-fur-dich
Iman Andrea Reimann
Verlag Narrabila
150 S., broschiert
ISBN: 978-3-943136-01-2
Preis: 14,95€
Für viele von uns hat der finale Endspurt begonnen in den Vorbereitungen auf den Monat Ramadan. Für einige ist es das erste Mal, dass sie den Monat Ramadan als Muslime erleben dürfen.
Oftmals ist es aber genau dieser Monat, der für einige der stressigste Monat überhaupt ist und über den man im Rückblick sagen muss, dass für die Ibadat, also die gottesdienstlichen Handlungen, die wenigste Zeit genommen wurde.
Dieser Ratgeber ist zwar für jeden Muslim geschrieben worden, ist aber doch eher für die Muslima gedacht, denn sie schultert den Grossteil der Verantwortung für die Familie und des Gelingens des Monats.
Sehr praxisorientiert, mit sehr vielen Quellenangaben aus Qur’an und Sunna, hebt sich dieser Ratgeber wohltuend vom Rest der Lektüre zum Thema Ramadan ab. Für die neuen Muslime ebenso geeignet wie für die „alten Hasen“, die neue Anregungen bekommen können, wie sie den Monat so gewinnbringend wie möglich für sich selbst und für ihre Familie gestalten können.
%d Bloggern gefällt das: