Rezension „Ramadan – Ein Monat des Fastens, nicht des Fastenbrechens“

ramadanHinweis: Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Es ist nicht das erste Buch, das ich ausschließlich zum Thema „Ramadan“ gelesen habe, wohl aber das beste bisher.

Nun schreibe ich diese Rezension an einem Tag, an dem die guten Vorsätze quasi bis zum Himmel reichen, wenn die meisten Nichtmuslime sich vornehmen, etwas zu tun, für das es bisher irgendwie nicht ausreichte. Und seien wir ehrlich, uns Muslimen geht es unmittelbar nach dem Ende des segenreichen Monats Ramadan doch genauso. Im Ramadan merkt man, es ist genug Zeit für die freiwilligen Nachgebete, für das konzentrierte Qur’an-Lesen und -Lernen, man schafft es ohne Probleme zu fasten, es klappt uneingeschränkt mit der Disziplin und man nimmt sich vor, das weiter beizubehalten. In der ersten Zeit geht das gut, doch nach und nach schleichen sich wieder die alten Gewohnheiten ein und kurz vorm nächsten Ramadan beginnt man hastig, die versäumten Tage nachzuholen und sich wieder physisch auf den Ramadan vorzubereiten. Es könnte ja soviel einfacher sein!

„Anstatt zu versuchen, den Islam in den Ramadan zu quetschen und die taqwa in die Qadr-Nacht, wie wäre es damit, ein Leben zu führen, das dem Ramadan gleicht?“

Dieses Buch regt zum Nachdenken (und Nachmachen) ein: es lädt den Gläubigen zur Reflexion, zur Vor- und Nachbereitung  seines eigenen Fastenmonats ein, bindet die Grundlagen des Fiqh mit ein, sodass man auch gleichzeitig ein Nachschlagewerk zur Verfügung hat. Selbst das Fiqh für Frauen wurde bedacht, zumal das jedes Jahr aufs Neue zur Fragenexplosion in den sozialen Netzwerken führt.

Interessanterweise gibt es noch ein Kapitel speziell für die Schwestern, das sich ausschließlich damit beschäftigt, dass Frauen ihre häuslichen Tätigkeiten – das schließt insbesondere das Kochen und die Vorbereitungen für das Iftar ein! – einschränken sollen, um ihre religiösen Pflichten dem Ramadan anzupassen. Das lockte zunächst ein Stirnrunzeln bei mir hervor, bei näherem Hinschauen allerdings ist bei vielen Familien ein Wettkochen  und Auftischen gerade im Ramadan zugange und der Autor spricht mir geradezu aus der Seele, wenn er anprangert, dass im Ramadan angesichts der zwei Mahlzeiten, die nicht üppig ausfallen sollen, die Geschäfte eigentlich eher ein Absatzproblem haben müssten. In der Praxis sieht das ganz anders aus.

Summa summarum: Dieses Buch ist sehr empfehlenswert für den Ramadan, vor dem Ramadan und nach dem Ramadan. Ich habe für mich sehr viel mitgenommen.

Leider gibt es dieses Buch ausschließlich im Onlineshop des Verlages. und basari.de. (Eine Erweiterung in andere Shops wäre wirklich empfehlenswert!)

Titel: Ramadan – Ein Monat des Fastens, nicht des Fastenbrechens

Autor: Nureddin Yildiz

Verlag: Tahlil Yayinlari/Kutubia

150 Seiten, A5-Format, broschiert, Preis 9,90€

Erhältlich derzeit auf www.kutubia.de

 

 

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , ,

Ein Kommentar zu “Rezension „Ramadan – Ein Monat des Fastens, nicht des Fastenbrechens“

  1. […] Ramadan – Ein Monat des Fastens, nicht des Fastenbrechens, 9,90€ aus dem Kutubia-Verlag […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: