Vormerker!

Im April 2019 wird im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt eine besondere Ausstellung zu sehen sein mit der Thematik der modernen muslimischen Mode und Haute Couture.

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/boulevard_nt/article181612716/Hijab-und-Haute-Couture-Muslimische-Mode-im-Museum.html

Advertisements

Fasten als Ressource bei Krebs – Teil 1: Etwas Theorie — Mindful Survivor

„Fasten ist der stärkste Appell an die natürlichen Selbstheilungskräfte des Menschen, sowohl leiblich wie auch seelisch gesehen“

über Fasten als Ressource bei Krebs – Teil 1: Etwas Theorie — Mindful Survivor

Heißer Buchherbst – vier weitere Neuerscheinungen

Der Herbst ist da, die Temperaturen fallen und schon warten die nächsten Neuerscheinungen auf ihre Leser:

Im Stil von TKKG und den ??? ermitteln vier Jungs in zwei spannenden Fällen als „Matjesbande“.

Die-Matjesbande-und-der-seltsame-Nachbar-Band-1#1 Die Matjesbande und der seltsame Nachbar“:

Aufregung im Hause Kader: In den Juwelierladen von Adams Familie wurde eingebrochen! Wie konnte das passieren, und was hat ihr seltsamer Nachbar damit zu tun? Adam und seine Freunde beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen. Mit Geschick, Mut und natürlich Allahs Hilfe kommen sie auf eine heiße Spur. Doch plötzlich ist Cem verschwunden! Wird es seinen Freunden gelingen, ihn wiederzufinden und die Einbrecher zu überführen?

Hafsa Chaouki
DIN A5, 37 Seiten

Die-Matjesbande-Gefahr-im-Urlaub-Band-2 #2 Die Matjesbande – Gefahr im Urlaub

Endlich Sommerferien! Abduls wohlhabender Onkel Mohammed lädt die vier Freunde ein, ein paar Wochen bei ihm in Marokko zu verbringen. Sonne, Palmen und die Moschee gleich um die Ecke ? es könnte alles so schön sein, wenn da nicht ein paar merkwürdige Zwischenfälle im Haus des Onkels wären. Was steckt dahinter? Die Jungs wollen der Sache nachgehen und werden plötzlich selbst in einige gefährliche Situationen verwickelt. Wird die Matjesbande die Vorkommnisse aufklären und ihren wohlverdienten Urlaub doch noch so richtig genießen können?

Hafsa Chaouki
DIN A5, 47 Seiten

Jeweils 6,50€, gefunden bei www.cordoba-buch.de

 

Auch Plural Publications wartet mit einem Jugendkrimi auf:

In „Cami Harami“ schreibt unser Autor Salih Kul über den ersten Fall des Detektivteams T.A.K.I.M. In den Sommerferien werden Ilıcans teure Jordan-Schuhe gestohlen. Und das ausgerechnet während des Freitagsgebets! Gemeinsam beschließen die Jungs, sich auf die Spur von Cami Harami, dem Moscheedieb, zu machen. Dabei geraten sie in ein gefährliches Abenteuer.

Preis: 8,95€, 144 Seiten, HC, bestellbar über Plural Publications

Der-Falke-der-Quraisch-Abdurrahman-Ad-Dakhil-Der-Einwanderer-in-AndalusienDer Falke der Quraisch – Abdurrahman Ad-Dakhil – Der Einwanderer in Andalusien

Die Reihe von A.I. Akram im Rauda-Verlag wird fortgeführt mit diesem Band: „Dieses Band beschäftigt sich mit dem legendären ´Abdurrahman I., dem letzten Überlebenden der Umayyaden Dynastie, der nach Andalusien vor den Soldaten der Abbasiden floh und mit politischem Geschick und militärischer Schlagkraft die zersplitterten Fürstentümer einte und somit das bekannte Emirat Cordoba gründete. Der Leser wird erschrocken sein, wie grausam und skrupellos die Protagonisten handeln. Denn umso weiter die islamische Geschichte fortschreitet und die Zeiten des Propheten s und der edlen Gefährten hinter sich lässt, umso mehr nehmen die inneren Kämpfe und Intrigen zu. Es wäre sogar nicht übertrieben zu behaupten, dass dieses Verhalten die Regel war. Während für die Gesellschaft und ihrer Aubreitung der Islam dominierend blieb, beobachtet man, dass jene an der Macht der Versuchung die Grenzen des Islam zu brechen, häufiger erlagen, wenn sie es für nötig erachteten, ihre politischen Ziele zu erreichen. Dieses Verhalten konnte man in Andalusien beobachten, aber auch in anderen Teilen der islamischen Welt: sei es bei den Abbasiden, dem Osmanischem Reich oder anderen islamischen Fürstentümern. Wie sollte es auch verwunderlich sein, wenn der Prophet s selbst die islamische Staatsführung nur zu ihrem Beginn und am Ende der Zeit als eine Führung bezeichnete, die sich auf ?der Methodologie des Prophetentums? befände. Alles andere wäre entweder mangelhaft oder vollkommen abgwichen.

Es ist für den Muslim wichtig, diese Tatsache zu wissen und zu akzeptieren. Nur so kann er verstehen, dass Perfektion dem Propheten s vorbehalten und alles andere mangelhaft war. Nur so kann er erkennen, dass keine für den Islam aktive Gemeinschaft vollkommen ist und von daher menschlich und fehlerhaft ist. Die islamische Geschichte hatte ihre Höhen und Tiefen. Doch die verklärte Darstellung vieler ihrer Abschnitte lassen eine Erwartungshaltung entstehen, die in der Realität nicht standhalten kann und somit für Enttäuschung und Resignation sorgt. Dem Muslim ist es auferlegt, nach dem Höchsten zu streben: für sich selbst als auch für die Gesellschaft. Doch einzig für das eigene Handeln ist es, wofür man am Ende Rechenschaft ablegen muss. Denn nicht nach den Ergebnissen, sondern nach den eigenen Anstrengungen wird man befragt. Ergebnisse und Erfolg sind nämlich einzig in Allahs Händen.“

Autor: A.I. Akram
350 Seiten
Format: 23 x 17 cm
Hardcover

Preis: 22,90€

 

Weitere Bände aus dieser Serie im Rauda Verlag erschienen:

Band 1 – Khalid ibn al Walid ? Sein Leben und seine Feldzüge
Band 2 – Die muslimische Eroberung Persiens
Band 3 – Die muslimische Eroberung von Ägypten und Nordafrika
Band 4 – Die muslimische Eroberung Spaniens
Band 5 – Der Falke der Quraisch ? Abdurrahman, der Einwanderer in Spanien

 

„Folter und Enthauptung waren doch bis jetzt auch kein Problem“: Saudis ratlos, was sie beim Khashoggi-Mord falsch gemacht haben

Saudi-Arabien versteht die Welt nicht mehr: Nach den empörten internationalen Reaktionen auf die bestialische Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi zeigte sich das saudische Königreich verwundert, dass Folter und Enthauptungen plötzlich ein Problem für seine westlichen Partner darstellen.

Quelle: „Folter und Enthauptung waren doch bis jetzt auch kein Problem“: Saudis ratlos, was sie beim Khashoggi-Mord falsch gemacht haben

Ein kleiner Nachtrag von mir: Bilang habe ich via FB einige Kommentare bekommen a la: „Das ist eine Satireseite, das solltest du löschen.“ Meine Antwort dazu: Nein.

Rückfrage: Ist ein jemenitisches Kind weniger wert als ein saudischer Journalist?

Neuerscheinung aus dem Darulkitab Verlagshaus

Darulkitab_Cover_Hadithwissenschaften-3D_3-trans-100x100In Kürze wird insh’allah das Buch „Hadithwissenschaften“ erscheinen, geschrieben von Neil bin Radhan.

„In diesem Buch wird u. a. der spannenden Frage nachgegangen, anhand welcher Kriterien authentische von unauthentischen Überlieferungen und zuverlässige von unzuverlässigen Quellen unterschieden werden können. Es basiert auf Erläuterungen des Gedichtes al-ʼAlfiyyah von ʼImām as-Suyūṭiyy (gest. 911 n. H.).“

„Hadithwissenschaften“, Neil bin Radhan, 233 Seiten, HC

Plural Verlag bietet das „Tag der Moschee-Paket“ an

TOM-setDer Plural-Verlag hat für Moscheen und Vereine das TOM-Paket geschnürt, um Informationsmaterial verteilen zu können.

Zum Set gehören:

  • 10 Islam-Faltblätter
  • 2 x Islam-Broschürenserien
  • 2 x #meinmoscheereport
  • 1 Plakat-Set Infographic – Muslime in Deutschland

Das Set kann bestellt werden direkt beim Verlag für 40€ statt 53,68€.

Von Experten und anderen…

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wieviele „Islam-Experten“ ein Buch schreiben und „eindringlich vor dem Islam warnen“ müssen. Hierzulande ist jetzt mal wieder ein Buch erschienen von Laila Mirzo, die als Islam-Expertin benannt wird.

Und ich begab mich auf die Suche via Google, welche Qualifikationen besagte „Expertin“ denn nun  habe. Im Netz stieß ich dann auf folgende Informationen: Offenbar ist besagte Dame sowohl „interkulturelle Beraterin für den arabisch-islamischen Raum“ und Pfeifenmacherin. (erstere Tätigkeit sollte nach dem Erscheinen ihrer Hetzschrift nochmals stark überdacht werden, aber scheinbar ist sie für die FPÖ tätig).

Mutet jetzt ein wenig seltsam an, aber die gewieftesten Muslime unter uns haben bereits erkannt: in Europa ist der Islam-Experte, der den Koran mindestens einmal im Leben durchgelesen hat und am besten noch zur Ehrengarde der Ex-Muslime gehört.

Dann machen wir es doch kurz: In Deutschland gibt es pünktlich zum Wochenende etwa 60 Mio. Fussball-Experten, die können doch auch mal im Fernsehen auftreten, schließlich könnten die auch schon mal im Park Fussball gespielt haben. Oder nehmen wir doch den W., seines Zeichens Stammgast in der Kneipe an der Ecke, der könnte doch auch als Politik-Experte bei Anne Will auftreten, schließlich lese der doch sämtliche Politik-Ergüsse in der BILD und dem FOCUS, krakeelt seine Parolen in regelmässigen Abständen heraus und trifft manchmal auch mit seinen Äusserungen ins Schwarze.

Oder hey: wir könnten ja alle als Finanz-Experten mal ins Fernsehen kommen, denn schließlich haben wir ja alle entweder ein Girokonto und/oder ein Sparbuch (ich weiß, das ist sowas von out) bei einer Bank.  Manche haben sogar den Mut und etwas Geld in Aktien angelegt. Also wie gemalt für den Beruf als Finanz-Experte.

Oder wie wäre es mit den Kirchen-Experten? Da gibt es ja viele, die mindestens zweimal im Jahr in die Kirche gehen und zusätzlich Kirchensteuer zahlen.

Huch, geht nicht? Das gilt als nicht qualifiziert? Tja, sowas aber auch. Sie erwarten ein Studium und mindestens 5 bis 10 Jahre Berufserfahrung in besagten Tätigkeiten, um als Experte auftreten zu können?

Ich als Muslima erwarte das von den sogenannten „Islam-Experten“ auch, aber dummerweise darf jeder Hinz und Kunz mit mindestens einem Schulabschluss seine Parolen in die weite (Buch/TV)-Welt hinausposaunen. Für den Islam mag das gelten, denn schließlich haben wir soviele Publizisten, Journalisten, Hausfrauen und Pfeifenbauern (ehemals Steuerberater), denen allen irgendwie eines anhaftet: liest man ihre Biographie, haben sie mindestens immer eine traumatische Erfahrung in ihrer Kindheit und/oder ihrem Erwachsenenleben hinter sich, waren mal selber Muslime oder aber mit einem Muslim verwandt bzw verheiratet. Das reicht natürlich aus, um als „Islam-Experte“ nochmals ein wenig Geld verdienen zu können.

Interessanterweise gab es kaum Literatur von Banker-Opfern zu  der Zeit (die gar nicht mal solange zurückliegt), als Abertausende Menschen um ihre Ersparnisse betrogen wurden. Es gibt bislang keine Literatur von dieselgeschädigten Autofahrern und die wird es auch nicht geben.

Nein. Der Islam ist ein leichtes Ziel, schließlich fährt man ja im selben Kielwasser wie Sarrazin (dem eine Namensänderung an dieser Stelle dringend angeraten wird, Göbel oder Schulz wären doch nette Alternativen), HAS oder Broder. Damit lässt sich seit Jahren gut Geld verdienen, da gibt es Verträge von TV-Stationen, kurz: wir haben kleine Stars.

Wisst ihr, am liebsten würde ich diese kleinen Stars mal bei Promi Big Brother auftreten lassen, Claus Strunz und Julian Reichelt könnten auch teilnehmen. Sat1 wird sich schon den passenden Namen dafür einfallen lassen. Und damit es richtig spannend wird, mixen wir das Ganze mit dem RTL-Dschungel und lassen den Container in Syrien oder Jemen aufstellen. Kampf ums tägliche Brot könnte dann eine spannende Aufgabe sein für die Zuschauer. Haben wir keine Sorge: Sie sind ja alle Experten.

 

 

%d Bloggern gefällt das: